Partnerstadt: Kyritz an der Knatter

tl_files/icwerne/wappen/EU_flags_Germany.png

 

Die Stadt Kyritz liegt im Naherholungsgebiet der Kyritzer-Seenkette. Die Hansestadt Kyritz trägt im Volksmund den Beinamen „an der Knatter“. Das Geräusch der früher zahlreichen knatternden Wassermühlen an einem Nebenarm der Jäglitz war namensgebend. Heute ist dieser Nebenarm der Jäglitz verrohrt und von den fünf Wassermühlen existiert nur von einer noch das Gebäude.
Für das mittelaterliche Kyritz spielte nicht nur die Tuchmacherei un der Tuchhandel bzw. "Gewandschnitt" eine bedeutende Rolle. Dem Tuchmachergewerk konnte der erste Platz zwar nicht streitig gemacht werden, viele Kyritzer verdienten ihren Lebensunterhalt aber durch das Bierbrauen. Das Kyritzer Bier war wegen seiner Stärke zu einem Markenzeichen der Stadt geworden. Unter dem Namen "Mord und Totschlag" wurde es zu einem Begriff in der Priegnitz, in der gesamten Mark. Es fand am Hofe des Kurfürsten einen beachtlichen Absatz. Es wird berichtet, dass zwischen 1670 und 1700 oft in einem Jahr fünf- bis sechstausend Fässer Bier ausgeführt wurden, wodurch dieses Produkt u.a. auch in Lübeck und Hamburg bekannt war. Zu jener Zeit waren Lübecker der Priegnitzstadt besonders gut gesonnen, da sie den Kyritzern den zollfreien Handel erlaubten. Das Brauen gestatteten die Ratsherren in Kyritz fast allen Bürgern. So gab es etwa 300 Brauhäuser. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts zählte man noch 36 Brauereien, von denen nur 18 Bier zum Verkauf bereiteten.


Ausführliche Informationen finden Sie demnächst in unserem Downloadbereich.

Ansprechpartner für den Arbeitskreis Kyritz

Ansprechpartner der Kyritz
Johannes Schultheis

Kontakte des Arbeitskreis Kyritz an der Knatter

Stadt Kyritz: www.kyritz.de

Neuigkeiten